cropped-cropped-LogoMakr-5udj6Z-1.png

Ökologischer Wirtschaftsblog

Das Ausmaß des europäischen Engagements beim Windenergiebau

Der europäische Markt hat Pläne ausgearbeitet, um sicherzustellen, was zur Verwirklichung der Windenergiepolitik erforderlich ist, und die Mitgliedsländer des Marktes haben sich verpflichtet, den Plan für jedes von ihnen im Zeitraum 2024-2026 umzusetzen, ohne dass es dazu eine offizielle Verpflichtung gibt durch eine Selbstverpflichtung. Das norwegische Forschungsinstitut „Raystad“ führte eine Studie darüber durch, inwieweit dieser Plan tatsächlich erreicht wurde, indem es die von den Ländern erzielten Ergebnisse mit den Studien und Erwartungen des Instituts verglich.

Bemerkenswert ist, dass Raistad bisher 21 von 27 europäischen Marktteilnehmern Zusagen gemacht hat, den Bau zusätzlicher Windenergiekapazitäten zu steigern. Zusagen aus Kroatien, Ungarn, Luxemburg, Malta, Slowenien und Schweden sind noch nicht eingegangen. Anschließend wurden die Zusagen der oben genannten Länder mit den Schätzungen des Instituts zum Onshore- und Offshore-Windenergiepotenzial gemäß den Plattformzahlen des Instituts verglichen.

Das Raistad-Institut erwartet für den Zeitraum 2024–2026 einen Anstieg des Windenergiepotenzials in den europäischen Marktländern um 36 Prozent im Vergleich zum Zeitraum 2021–2023. Das Institut stellt fest: „Das mag für einige ein gutes Wachstum sein, aber es ist 60 Prozent weniger als das, was die Marktländer zugesagt haben.“ Europäischer Windenergie-Bauplan. Daher werden die Zusagen um etwa 17 Prozent zurückgehen.“

Für die Onshore-Windenergie wird erwartet, dass die meisten Zusagen bis 2026 erreicht werden. Auch die meisten Zusagen im europäischen 10-Jahres-Langfrist-Energie- und Klimaplan sollen voraussichtlich erreicht werden. Da sich die Marktländer dazu verpflichten, den Europäischen Zehnjahres-Energie- und Klimaplan bis 2030 umzusetzen, summieren sich die Gesamtzusagen auf 65,79 GW, sodass das zugesagte Ziel von 58,2 GW und sogar mehr, wie in festgelegt, erreicht werden kann die Zusagen. Mit einem Anteil von rund 50 Gigawatt spielten hier die west- und südeuropäischen Länder die größte Rolle.

Spanien nimmt eine Vorreiterrolle mit Projekten ein, die das Energiepotenzial der Landflächen verdoppeln, die die Länder für die nächsten zwei Jahre zugesagt haben.

Trotz dieser hohen Zusagen deuten die Erwartungen des Instituts jedoch darauf hin, dass viele Herausforderungen zu den festgelegten Terminen umgesetzt werden müssen, und das Institut erwartet die Entstehung bürokratischer Hürden in einem Land wie Deutschland, das seinen Zusagen weit hinterherhinken könnte, und zwar um etwa 5 Prozent Gigawatt, verglichen mit den 28,5 Gigawatt, die im Plan erwartet wurden. Dies bedeutet, dass die Erwartungen des Instituts trotz der zu erwartenden Hindernisse in Deutschland bei der Zielerreichung gleichzeitig darauf hindeuten, dass Deutschland bei der Erschließung zusätzlicher Potenziale für die Windenergie 57 Prozent über den Erwartungen des Instituts liegen wird.

Gleichzeitig haben einige kleinere Mitgliedsländer ehrgeizige Zusagen gemacht. Estland, Lettland und Rumänien haben beispielsweise zugesagt, bis Ende 2026 jeweils 3,8 GW zusätzliche Windkraftkapazität hinzuzufügen, obwohl diese Zusage in nur drei Jahren 187 GW erreichen wird.

Im Vergleich dazu haben die Niederlande trotz eines Zubaus von 2,6 Gigawatt in den nächsten drei Jahren kürzlich zugesagt, bis Ende 2006 nur 400 Megawatt an Onshore-Windkapazität hinzuzufügen. Das Institut geht davon aus, dass die Niederlande dieses Ziel problemlos erreichen und übertreffen werden. Da nicht genügend Landflächen für die Installation von Windenergieventilatoren vorhanden sind, konzentrieren sich die Niederlande auf den Ausbau der Windenergie in Meeresgebieten, insbesondere in Küstennähe.

Angesichts der genehmigten und ausgearbeiteten Projekte sowie der offiziell genehmigten Projekte zur Anbindung des Stromnetzes des Landes wird auch erwartet, dass die Energie, die Finnland aufbauen wird, seine Zusagen sogar um einen kleinen Prozentsatz übertreffen wird .

Auch Frankreich, Griechenland und Irland werden ihre Zusagen umsetzen, so die Erwartungen des Instituts.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Zusagen der europäischen Länder den Erwartungen des Instituts an die Projektumsetzung entsprechen. Neben den oben genannten Ländern gibt es auch solche, die ihr Engagement für Windenergieprojekte verschwiegen haben. Dazu gehören Italien und Litauen, die noch keine Zusagen zum Bau von Offshore-Windprojekten gemacht haben. Dies gilt zusätzlich zu den Ländern, die sich zu einem Nullausbau der Offshore-Windenergie verpflichtet haben und in denen keine Zusage zur Steigerung der Offshore-Windenergie abgegeben wurde, wie Belgien, Bulgarien, die Tschechische Republik, Estland, Griechenland, Irland, Kroatien, Rumänien, und Slowakei.

Während die Prognosen des Instituts darauf hindeuten, dass 18 Prozent der Zusagen für das Jahr 2024 dem Potenzial der zur Umsetzung anstehenden Megaprojekte entsprechen, muss berücksichtigt werden, dass rund um 12 Gigawatt Meeresstrom Unklarheit besteht. Bei dieser Unklarheit geht es um Projekte, die bereits im Jahr 2023 verknüpft sind oder voraussichtlich erst im Jahr 2026 umgesetzt werden.

Quelle : www.rystadenergy.com

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert